FULLY BOOKED: 50 Positionen zum Wandel des Raums
Ehemaliges Beethoven Hotel Bonn wird vom
14.11.2009 bis 28.2.2010 zur Kunsthalle

BONN. Das Paradies besteht aus sich bewegenden pamper.casino Kartons auf denen Zeichnungen von Objekten befestigt sind:
„It’s Paradiese here“ heißt die Installation des Israeli Nir Alon, er ist einer der über 50 Künstler, die im Rahmen der Ausstellung <<FULLY BOOKED>> ab dem 14. November in das ehemalige Bonner Hotel Beethoven ziehen,
um die Gästezimmer ein letztes Mal vor dem Abriss zu beleben.

„Das Hotel Beethoven ist ideales Experimentierfeld und Spielwiese, eine einmalige, vielleicht auch letztmalige Zeitkapsel, in der wir den Zeitenwechsel thematisieren können“, sagen Christine Rühmann und Sjaak Beemsterboer, die Kuratoren - zwei Künstler, die die Ausstellung initiiert haben. „Seit der Wiedervereinigung Deutschlands vor zwanzig Jahren hat sich die Stadt Bonn nicht nur in ihrer politischen Bedeutsamkeit verändert, sondern auch in ihrem Aussehen.
Das Projekt HB - HOTEL BEETHOVEN thematisiert diese Veränderung mit Blicken zurück und in die Zukunft.“

Letztmalig werden für die Ausstellung FULLY BOOKED alle 59 Zimmer des ehemaligen Hotels und die Pächterwohnung in der vierten Etage ausgebucht sein: Eingeladen wurden Künstler aller Sparten, die sich insbesondere mit dem Thema „Raum“ auseinandersetzen. Das Spektrum der Positionen reicht dabei von Wandmalerei, Fotografie, Licht- und Videokunst bis hin zu raumfüllenden Objektinstallationen.

Um die letzten Wochen des Hotel Beethoven zu feiern, wird der gesamte Gebäudekomplexes bespielt: Bereits seit August bis zum Abriss des Gebäudes finden u.a. in der ehemaligen Hotelbar und der Küche des Hotels jeweils von Donnerstag bis Samstag, Tanz-, Theater- und Filmveranstaltungen statt.
Das Programm ist unter www.moving-locations.de zu finden.